Mittwoch, 19. Juni 2024

Wuppertals Digitaler Zwilling soll helfen, durch aktuelle Daten klimagerechte Stadtentwicklung zu ermöglichen

ANZEIGE

In Wuppertal wird ein Urbaner Digitaler Zwilling, ein lebendiges und interaktives Modell, entwickelt, das verschiedene Datentypen und -quellen vereint. Dieses Modell ermöglicht es, die Stadt digital und vernetzt zu erleben und ihre Zukunft mitzugestalten. Es nutzt sowohl Geodaten wie digitale Geländemodelle und Luftbilder als auch Echtzeitinformationen, etwa zu Wasserpegeln und Klimadaten. Die Stadt Wuppertal steht vor Herausforderungen wie der Klimawandelanpassung, die Mobilität zukunftsfähig zu machen und Flächennutzungskonflikte nachhaltig zu lösen.

Der Urbane Digitale Zwilling soll verschiedene städtische Akteure zusammenbringen und eine datenbasierte Entscheidungsfindung ermöglichen. Er besteht aus Fachzwillingen, die sich auf Themen wie Klimawandel und Anpassung, nachhaltige Stadtentwicklung, zukunftsfähige Mobilität, Parks und Grünanlagen sowie urbane Resilienz konzentrieren. Die vielfältigen Darstellungsmöglichkeiten helfen dabei, das Verständnis der Informationen zu verbessern, während KI, semantische Modellierung und Datenfusion eine präzise Analyse und Planung ermöglichen sollen. Das Projektteam beabsichtigt auch Informationen aus Citizen Sensing-Techniken zu nutzen, bei dem Bürger Informationen beisteuern. Der Urbane Digitale Zwilling unterstützt die Planung von Projekten wie der Bundesgartenschau 2031 und bietet Möglichkeiten zur Simulation und Visualisierung verschiedener städtischer Szenarien.

In der Entwicklung des Urbanen Digitalen Zwillings wird auch ein Anteil Forschung enthalten sein, der sich mit Aktualisierungsprozessen beschäftigt. Dabei steht die automatische Auswertung von Big Data (semantische Anreicherung und Analyse mittels KI), die Integration von Fernerkundungsdaten (Zeitreihen) und- die Aktualisierung des Urbanen Digitalen Zwillings im Fokus. Der Klimawandel und die Projektion von Auswirkungen der Stadtentwicklung (-planung) z.B. im Bereich der Kaltluftströmungen und des Hochwasserrisikos sind ausgewählte Anwendungsszenarien. Insbesondere haben folgende Fragen eine besondere Bedeutung:

  • Wie können die ständigen Veränderungen in einer Stadt im Zwilling abgebildet werden?
  • Wie wird der Datenfluss in den Zwilling (Urbane Datenplattform und mehr) gestaltet?
  • Welche Vorverarbeitung unter Zuhilfenahme von KI und semantischer Modelling ist notwendig?
  • Wie definieren wir die Anforderungen und Parameter für die einzelnen Anwendungsszenarien?
  • Welche Grenzen hat eine automatisierte Datenverarbeitung?

Das Projektteam ist interessiert an Kontakt zu weiteren Kommunen, die sich mit diesen Themen beschäftigen. Weitere Informationen zum Urbanen Digitalen Zwilling finden Sie hier.

Vernetzen Sie sich!

urban link

Sie haben für diesen Inhalt eine konkrete Rückfrage oder möchten nicht, dass „das Rad neu erfunden wird“?

Vernetzen Sie sich kostenfrei, indem Sie diesem Expert:in eine Nachricht schreiben.

Extern_Urban Link / Allgemeine Anfrage
Dr. Christine Pohl
Dr. Christine Pohl
Projektmanagerin Urbaner Digitaler Zwilling im Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten, Stadt Wuppertal

Weitere Neuigkeiten

Potsdamer Fachhochschule erforscht datenbasierte Ansätze zur Unterstützung von Städten und ländlichen...

Die Fachhochschule Potsdam erforscht datenbasierte Ansätze zur Stadtentwicklung, sowohl für Großstädte als auch für kleinere Gemeinden und ländliche Räume. Aktuell sucht sie Kooperationspartner:innen für...

Kläranlage Haßfurt implementiert Frühwarnsystem für Starkregenereignisse

In Haßfurt wurden Pegelmessstellen zur Früherkennung von Hochwasser und Starkregenereignissen eingerichtet. Die Daten dieser Messstellen werden mit Wetter-, Geo- und Abwassernetzdaten verknüpft, um ein...

Künstliche Intelligenz im Einsatz: Drohne liefert präzise Daten für den Schutz...

Die Stadt Bamberg setzt zwei Drohnen für ihr Smart-City-Projekt namens BaKIM – Baum, Künstliche Intelligenz, Mensch ein, um den Baumbestand der Stadt automatisiert zu...

Mobile Verkehrssteuerung mit dem hochauflösenden LiDAR-Sensor von LASE PeCo

Das in Wesel ansässige Unternehmen LASE PeCo Systemtechnik ist ein führender Hersteller und Systemlöser im Bereich Counting, Mobilitätsmessungen und Analytics und unterstützt Städte bei...

Digitales Sulzbach-Rosenberg: Sensortechnik trifft auf Digitalen Zwilling

Die Stadt Sulzbach-Rosenberg hat ihren „Digitalen Zwilling“ für die Altstadt online gestellt. Das interaktive 3D-Stadtmodell ermöglicht virtuelle Stadtrundgänge, bei denen Nutzer:innen detaillierte Informationen zu...

Smartes Klimarondell schafft kühle Ruhezone in Würzburgs Innenstadt

Im Ehrenhof des Rathauses in Würzburg wird in den kommenden Wochen ein smartes Klimarondell getestet, um eine kühle Ruhezone in der Innenstadt zu schaffen....