Dimitri Ravin

Dimitri Ravin ist Initiator und Herausgeber dieses Informationsportals und hat einen stadtplanerischen Hintergrund. Er befasst sich seit dem Jahr 2017 mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Stadtentwicklung. An dieser Stelle sei ausdrücklich erwähnt, dass das Portal seine inhaltliche Diversität und Tragweite durch den aktiven Input der ca. 30 involvierten Akteure und Expert*innen erfährt und Dimitri Ravin in solchen Fällen lediglich eine koordinierende Rolle einnimt. Die Autor*innen sind an den entsprechenden Stellen stets vermerkt.

Stadtentwicklung erklärt

Der Begriff „Stadtentwicklung“ scheint recht selbsterklärend zu sein. Der allgemeine Sprachgebrauch meint mit „Entwicklung“ die Entfaltung gewisser Prozesse und „Stadt“ setzt eben diese Prozesse in Bezug auf eine größere Siedlung. Stadtentwicklung lässt sich auf diese Weise unkompliziert als die Entfaltung sämtlicher Prozesse innerhalb eines urbanen Raums erklären. Nach dieser einfach hergeleiteten Erkenntnis stellt sich jedoch die Folgefrage, welche Entwicklungen konkret gemeint sind. Diese Entwicklungen sind äußerst vielfältig, denn sie...

Stiftung „Lebendige Stadt“ zeichnet Dortmund und Wien als „digitalste Städte“ aus

Sieger Stadt Dortmund Sieger Stadt Wien Anerkennung Coburg Anerkennung Heidelberg Weitere Informationen Hamburg, 20.09.2018 – Die von Unternehmer und Mäzen Alexander Otto gegründete Stiftung „Lebendige Stadt“ hat Dortmund und Wien als „digitalste Städte“ ausgezeichnet. Preiswürdig waren Städte mit einer langfristig ausgerichteten Digitalisierungsstrategie, die bereits Projekte im Rahmen dieser Strategie realisiert haben. Gesucht wurden Projekte, die Vorbild- und Nachahmungscharakter für andere Städte und Kommunen haben. Dortmund und Wien teilen sich...

Digitalisierung erklärt

Der Begriff „Digitalisierung“ taucht gegenwärtig in allen gesellschaftlichen Bereichen auf. Oftmals unterbleibt dabei jedoch eine klare Definition, um was es sich bei Digitalisierung handelt. Nach der anfänglichen Erwähnung scheiden sich die Geister in allen Bereichen. Der Wirtschaftssektor spricht von Industrie 4.0, die Stadtverwaltung von E‑Government, die Krankenkassen vom smarten Zugang zu Gesundheitsdaten und der Verkehrssektor vom autonomen Fahren. Digitalisierung scheint ein Containerbegriff zu sein, der...

Kommunale Daten

Daten reihen sich mittlerweile neben Immobilien oder Maschinen als ebenbürtige Wirtschaftsgüter ein. Kommunalverwaltungen und Stadtwerke verfügen als Bereitsteller der öffentlichen Daseinsvorsorge über zahlreiche Datensätze, deren wirtschaftliche Verwertung bislang weitgehend ausblieb. Sie erhalten daher vermehrt Anfragen von Technologieunternehmen, die dieses Potenzial ausbauen möchten. Die im Februar 2020 veröffentlichte Studie Datensouveränität in der Smart City des öffentlichen Beratungshauses Partnerschaft Deutschland klärt über den Status quo dieses Themenfeldes auf. Zentrale...

Digitale Planungsinfrastruktur der Stadt Hamburg

Durch spezifische Anfragen zu Stadtflächen ergibt sich für Stadtplaner/innen häufig die Notwendigkeit, große und unkoordinierte Datenmengen auswerten zu müssen. Das Einrichtungshaus sucht eine große Fläche mit einer guten Verkehrsanbindung und hoher Entfernung von schutzbedürftigen Flächen aufgrund des zu erwartenden Verkehrssaufkommens. Die Kommunalpolitik möchte die in den letzten drei Jahren neu geschaffenen Wohnbauflächen anzahlmäßig und räumlich verortet visualisiert haben. Wenn diese Daten nie in digitale Systeme strukturiert eingespeist wurden, so...

Digitalen und stationären Handel zusammendenken

Digital oder stationär? Das muss kein Gegensatz sein. Fakt ist lediglich, dass die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft das Kaufverhalten der Menschen ändert. Der „traditionelle“ Handel verliert seine Umsätze zunehmend an den Online-Handel. Durch die wachsenden Leerstände steht die Attraktivität der Innenstädte auf dem Spiel. Darauf muss der lokale Einzelhandel reagieren. Welche Chancen stecken darin? Welche Möglichkeiten bieten neue Technologien? Welche Lösung passt auf welches Handelsunternehmen? In Aachen werden diese...

Mit Smart Maps urbane Daten anschaulich visualisieren

Im System Stadt entstehen und aktualisieren sich tagtäglich unterschiedlichste Datensätze, die von Verkehr, Demografie bis hin zu Wirtschaftsleistungen und Immobiliennutzungen reichen. Mit Hilfe neuartiger Visualisierungsmethoden können diese Daten nun deutlich anschaulicher aufbereitet werden. Diese Aufbereitung dient insbesondere als Grundlage für stadtentwicklungs-weisende Entscheidungen und fungiert dabei als Kommunikationshilfe im interdisziplinären Austausch von Akteuren, die oftmals nicht dieselbe Fachsprache sprechen. Zusätzlich zur anschaulichen Form, punktet diese Art der Informationsvermittlung auch...

Smart City als Konzept

Auf der Suche nach zukunftsweisenden Konzepten für die Stadt von morgen münden gegenwärtige Diskussionen häufig in die Entwicklung von Smart Cities. Entsprechend befassen sich Stadtentwickler*innen weltweit mit dem sinnvollen Einsatz smarter Technologien im urbanen Kontext und erarbeiten dafür Konzepte, um die Lebensqualität in unseren Städten zu steigern. 1. Antwort auf die Digitalisierung der Stadt Die Anwendung und der Einfluss...

Stadtentwicklung und Digitalisierung

Was ist die Schnittmenge zwischen Stadtentwicklung und Digitalisierung – worin liegt der Zusammenhang zwischen beidem? Zweifellos wird unsere Welt von Tag zu Tag digitaler, denn wir nutzen zunehmend digitale Technologien in allen Lebensbereichen. In der Folge verändern wir als digitalisierte Gesellschaft unsere Ansprüche an den Lebensraum Stadt. Die Stadt ist stets ein „Abbild ihrer jeweiligen Gesellschaft“ (Hillebrecht & Adrian, 1975, S. 157) Der Zusammenhang...

Rolle von Planer*innen in digitaler Stadtentwicklung

Digitalisierung, allgemein verstanden als die vermehrte Anwendung digitaler Technologien in allen gesellschaftlichen Bereichen, bedeutet für die räumliche Planung grundlegende Veränderungen und zugleich Chancen wie große Unsicherheiten. Wir fokussieren hier nicht auf die Bereitstellung notwendiger Infrastruktur für die schnelle Datenübertragung. Diese ist eine - weiterhin nicht zufriedenstellend und flächendeckend gelöste - elementare Grundvoraussetzung für alle weiteren Überlegungen. Neue digitale Möglichkeiten können die tägliche Arbeit von Planer*innen unterstützen und verbessern und sie können ein...

Intelligente Straßenbeleuchtung und LoRaWAN für die smarte Stadt

Gegenwärtig sprechen Vertreter*innen aus der öffentlichen Verwaltung, Wirtschaft, Politik und Forschung auf zahlreichen Veranstaltungen in der gesamten Bundesrepublik von der smarten Stadt der Zukunft. In den meisten Diskussionen lässt sich mittlerweile der Konsens beobachten, dass die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien nicht als Selbstzweck in unseren Städten verbaut werden sollten, sondern vielmehr als Mittel zum Zweck für die Verbesserung der Lebensqualität und kommunalen Infrastruktur. Auch Gunter Adler, ehemaliger Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und...

Smart City Neuigkeiten – Oktober 2020

1. Projekte Digitale Beteiligung und Kompetenzen der Stadtgesellschaft Die Stadt Wolfsburg wendet den europäischen Referenzrahmen „DigComp“ für digitale Kompetenzen an, um ihre Bildungslandschaft evaluieren und im nächsten Schritt bessere Medienkompetenz-Angebote für die Stadtgesellschaft schaffen zu können.Der im Frühjahr gestartete Aufruf der Bertelsmann Stiftung zur Schaffung von Online-Diskussionsräumen für den Austausch von Kommunalvertreter*innen und Bürger*innen trägt seine Früchte: eine der...

Digitalisierung transformiert die Stadtwirtschaft

Die Digitalisierung verändert maßgeblich die Art, wie wir als Gesellschaft wirtschaften. Ein Großteil der Wertschöpfung verlagert sich aus der realen in die digitale Welt und die menschliche Arbeitskraft wird mittelfristig für zahlreiche Produktionsabläufe und Dienstleistungen überflüssig. Hierdurch werden in der digitalen Welt viele ehemals etablierte Geschäftsmodelle vernichtet und durch neue ersetzt. Städte sind als Motoren einer Volkswirtschaft direkt von diesen Veränderungen betroffen (Jahn u. a., 2017, S. 10). 1. Plattformökonomie In vielen...

Thomas Bönig über den Münchner Weg der Digitalisierung

Guten Tag Herr Bönig und vielen Dank, dass Sie uns Einblicke in Ihre Arbeit als Chief Digital Officer geben. Vor kurzem wurde die Digitalisierungsstrategie der Landeshauptstadt München beschlossen - herzlichen Glückwunsch für diesen Meilenstein! Sie konzentriert sich auf die drei Kernbereiche Stadtverwaltung, städtische Infrastruktur und Stadtgesellschaft. Wie kam es zu diesen Kernbereichen? Nach den ersten Diskussionen, wie sich München...

Denes Kücük über das CIO der Stadt Dortmund

Bitte beachten Sie, dass Denes Kücük seit Frühjahr 2020 als CDO für die Stadt Bochum tätig ist. Dieses Interview wurde mit ihm 2019, während seiner Tätigkeit für die Stadt Dortmund geführt. Was bedeutet für Sie Smart City? Smart City ist für mich eine Stadt, die Ressourcen intelligent nutzt und intelligent vernetzt ist, um ihrer Bevölkerung eine hohe Lebensqualität zu bieten. Die technologische Komponente...

Smarte Stadtplanung

Viele unserer Handlungen in der Stadt kreieren mittlerweile ein digitales Abbild: welche Verkehrsangebote wir nutzen, wo wir unsere Zeit verbringen, wie wir einkaufen und vieles mehr. Der vollkommene Datenschatz über unsere Handlungen ist dabei sehr heterogen, unstrukturiert und in seiner Gänze nicht verfügbar. Würde man allerdings auch nur einige Teildatensätze unserer Aktivitäten miteinander verknüpfen und in einem Modell visuell ansprechend aufbereiten, würden deutlich bessere Entscheidungsgrundlagen für die Stadtentwicklung zur Verfügung stehen.

Mixed Reality und Stadtplanung

Wenn laut einem bekannten Sprichwort ein Bild „mehr als tausend Worte“ sagt, so stellt sich im Zuge der gegenwärtigen Entwicklungen virtueller Realitäten die Frage, was Mixed Reality „sagen“ kann bzw. wie viele Worte es ersetzen kann. Könnte diese Technologie zu einer besseren gegenseitigen Verständlichkeit beitragen? Insbesondere in der Stadtplanung wären intuitive und anschauliche Kommunikationsmedien angebracht, um Verständigungsprobleme zu minimieren. Verkehrsplaner/innen, Schallschutzexperten/innen, Investoren/innen u. v. a. bringen sich in den Planungsprozess...

Digitale Stadtplanung – Vortrag Dimitri Ravin

Die moderne Stadtplanung profitiert enorm vom technologischen Fortschritt. Ausgehend von der ersten Automatisierungswelle in den 1970er Jahren, die die administrative Arbeit mittels EDV-Systeme vereinfachte, ist es heutzutage üblich, während des Planungsprozesses ganze Stadtteile mit CAD-Software zu entwerfen. Insbesondere im Hinblick auf die gesamtgesellschaftliche Digitalisierung kristallisiert sich heraus, dass auch die Stadtplanung zunehmend technologische Instrumente einsetzen wird, um den Anforderungen der in städtischen Gebieten lebenden, und sich „digitalisierenden“...

Virtuelle Realitäten in der Stadtplanung

Virtuelle Realitäten bestimmen zunehmend unsere Wahrnehmung im Alltag – und lassen uns im Falle von Virtual Reality sogar ganz in virtuelle Umgebungen eintauchen. In einer digital geprägten Stadtentwicklung stellt sich dabei die Frage, inwiefern diese immersiven Darstellungen bei der Vermittlung stadtplanerischer Inhalte behilflich sein können. Der folgende Videovortrag thematisiert die Potenziale virtueller Realitäten für die Darstellung von Planungsalternativen. Gefilmt wurde er beim 2. Deutschen Fußverkehrskongress am11....

Smart City Neuigkeiten – September 2020

1. Projekte Energie und Klimawandel Die Stadt Aschaffenburg hat für die Erstellung von Energieberichten und eine Senkung des Energieverbrauchs städtischer Gebäude, ein digitales Energiemonitoring eingeführt. Dieses ist cloudbasiert und bietet dadurch Flexibilität bei der Einbindung von externen Serviceleistungen.Die Stadt Bonn schließt eine Partnerschaft mit Ströer und pilotiert die Begrünung eines Fahrgastunterstandes, um die Dachbepflanzung als natürlichen Luftfilter und Wasseraufnahmebecken...

Dr. Joachim Benner über XPlanung

XPlanung ist ein objektbezogenes Datenaustauschmodell für Planwerke der Bauleitplanung, Raumordnung und Landschaftsplanung. Im Jahr 2017 beschloss der IT-Planungsrat die beiden Standards XBau und XPlanung als verbindliche Vorgabe für den standardisierten Austausch von bau- und planungsrechtlichen Werken in Deutschland. Gestaltungsprozesse in der Stadtentwicklung erfordern von Natur aus die Beteiligung zahlreicher Akteure, die in die Abstimmungsprozesse einbezogen werden. Im Zuge des Umstiegs auf computergestützte Arbeitsabläufe,...

Jim Walker – Fußgängerfreundlichkeit eines Stadtraums digital bewerten

Jim Walker ist Gründer von Walk 21, einer global agierenden Stiftung, die sich für die Rechte von Fußgänger/innen bzw. die Beachtung des Fußverkehrs in der Stadtentwicklung, einsetzt. Ein zentraler Tätigkeitsbereich von Walk 21 ist die weltweite Organisation von Konferenzen rundum Gehen und Lebensqualität, um das politische sowie öffentliche Bewusstsein für diese Themen zu sensibilisieren. Als Keynote-Speaker beim 2. Deutschen Fußverkehrskongress in Berlin, gab Jim Walker einen Überblick über die internationale...

Andera Gadeib über die digitale Stadt

Andera Gadeib ist Digital-Unternehmerin mit Herzblut. Die Wirtschaftsinformatikerin gilt als etablierte Expertin zu Fragen der Digitalisierung – nicht zuletzt, weil sie als Vorreiterin eine Internet-Karriere einlegte, als sie 1995 einen der ersten kommerziellen Webserver in Deutschland aufbaute. Als Serial Entrepreneurin ist sie u.a. Gründerin und CEO der Dialego AG, einem in Aachen ansässigen und international tätigen Marktforschungsunternehmen mit Fokus auf Innovationen, Marken und Digitalisierung. Für ihre Pionierarbeit...

Digitalisierung der Stadt in Zeiten von COVID-19 (Teil I)

Mit dem Einzug der Pandemie hat die Digitalisierung der Kommunen komplett neue Facetten erlangt. Digitale Technologien kommen nun zum Einsatz, um die Auswirkungen der Pandemie auf die Kommunen abzufedern. Digitalisierung wird konsequent zum Wohlergehen der Bewohner*innen und zur Sicherung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit gedacht. Derzeit lässt sich die Anwendung digitaler Tools für die Stadtentwicklung in vier Bereiche einteilen, von denen zwei in diesem ersten Artikel erläutert und...

Digitale Wirtschaftsförderung der Stadt Dortmund

Inmitten reger Diskussionen um Industrie 4.0 oder die digitale Disruption in verschiedensten Wirtschaftszweigen, sind indessen viele Akteure der Stadtwirtschaft ratlos, was die digitale Transformation konkret für sie bedeutet. Unter ihnen finden sich auch zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Eine Umfrage des Bonner Instituts für Mittelstandsforschung ergab für die befragten KMU im Großraum Düsseldorf (n = 227), dass die Digitalisierung in ihrer Bedeutsamkeit zwar erkannt wurde, jedoch in ihrer...

3D-Druck Möbel für den öffentlichen Raum

Fakt ist: wir produzieren zu viel Plastikmüll, wir haben zu wenig Sitzgelegenheiten im öffentlichen Raum und viele von uns haben vergessen, dass wir die Stadt auch abseits von Stellungnahmen zu Bebauungsplänen, gestalten können. Ein Rotterdamer Design-Studio greift mit seiner Initiative Print Your City! alle drei Punkte auf und zeigt, was heutzutage mit innovativem Mindset und digitalen Technologien alles möglich ist. 1. Idee Allein Amsterdams Stadtbevölkerung (ca. 820.000) verursacht pro Kopf jedes...

Stadtentwicklung im Digitalen Zeitalter

Vielfach erklingen Prognosen, dass der reale Stadtraum in seiner Bedeutung zusehends verkümmert, da wir immer mehr in digitale Welten abdriften. Hanno Rauterberg beschreibt den Status städtischen Raums im Zeitalter des Digitalen und erläutert, weshalb in Zeiten der flüchtigen digitalen Inhalte, der physische Stadtraum, die erlebbare Körperlichkeit geradezu an Wichtigkeit gewinnt. 1. Renaissance des öffentlichen Raums In stadttheoretischen Fachkreisen galt...

Peter Klingenburg über Smart City

In der Smart City fällt die Entwicklung der technischen Infrastruktur des öffentlichen Raums privaten Unternehmen zu. Kann diese Partnerschaft künftig problematisch werden? Können IT-Unternehmen bald Nutzungsbedingungen für den öffentlichen Raum aufstellen? Vorsicht ist sicherlich angebracht, meint Peter Klingenburg, ehemaliger Geschäftsführer der T-Systems Multimedia Solutions GmbH. Die Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen ist aber auch eine Chance, Städten die Hoheit über ihre Daten zurückzugeben, die sie heute nicht haben. Mediennachweis "Netzdebatte Smart...

Datenräume für die digitale Stadt

Wir stellen uns eine digitale Plattform für urbane Daten vor. Wohlgemerkt, eine Plattform, die aufgrund ihrer Ganzheitlichkeit so konzipiert ist, dass die Ansprüche aller Akteure einer Stadtgesellschaft bedarfsgerecht erfüllbar sind. Jugendliche informieren sich über die Erlebnisausstattung von Badeorten in ihrer Umgebung. Ein Verwaltungsmitarbeiter bereitet mit Hilfe der Plattform für die Nachmittagssitzung belastete Verkehrsströme im Stadtgebiet vor. Ein IT-Startup greift auf anonymisierte Besucherdaten sämtlicher Einrichtungen zu, um seinen Kunden/innen optimale...

Smart City Neuigkeiten – August 2020

1. Projekte Smart City-Infrastruktur In Herne wird ein LoRaWAN-Netz als Basisinfrastruktur für kommende Smart City-Projekte umgesetzt: „Vor allem Daten zur Daseinsvorsorge, zum Umwelt- und Naturschutz sollen ausgetauscht werden.“ Mehr » Als Vorreiter in Deutschland nutzt die Stadt Detmold die Bürgerbeteiligungssoftware CONSUL, eine Open Source-Software für Beteiligung in der Stadtentwicklung, die in Madrid entwickelt wurde und seither u.a. von Paris,...

Digitalkommune Soest schreibt Promotionsstelle für Stadtlabor-Projekt über Smart City aus

Quick Facts Stellenausschreibung für eine Promotion zum Soester Stadtlabor-Projekt Bewerbung: ab sofort bis spätestens 20.09.2019Themen: Smart City, Social Innovation und die Rolle von Kommunen als Gestalterin solcher ProzesseLaufzeit: 3 Jahre, Leitung: Prof. Dr. Michael Hölscher, Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer Beschreibung des Stadtlabors Das Projekt „Wissens- und Ideentransfer für Innovation in der Verwaltung“ (WITI),...

Das Masterportal als Türöffner für eine offene Geodateninfrastruktur

Die Bedeutung einer strukturierten Organisation kommunaler Datenbestände ist für die kommunale Digitalisierung unumstritten und mündet früher oder später in die Frage, wie diese im Frontend nutzerfreundlich aufbereitet werden können. Das Masterportal ist eine Open-Source-Lösung, die es Kommunen und Landkreisen ermöglicht, eigene Schaufenster für ihre Geodaten niedrigschwellig und kostenfrei zu erstellen. Ursprünglich vom Hamburger Landesbetrieb Geeoinformation und Vermessung (LGV) entwickelt, erlangte das Masterportal-Projekt seinen interkommunalen...

Digitale Stadt – Videovortrag

In einem Gastvortrag (48 min) an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund erläuterte Dimitri Ravin die Schnittmenge zwischen Stadtentwicklung und Digitalisierung. Diese nachträgliche Videoaufnahme des Vortrags resultierte aus zwei publikumsexternen Nachfragen. 1. Inhalt Die ersten 9 Minuten des Videovortrages sind dem Einstieg in das Thema, der Vorgeschichte von urban-digital.de und einer Kurzerklärung von Digitalisierung gewidmet. Im...

Zukunft Digitale Kommune – Freitickets für die dikomm am 5.11.2019 in Essen

Als Medienpartner bieten wir unseren Leser*innen kostenlose Tickets für die diesjährige dikomm in Essen, auf der Sie Digitalisierung in der Verwaltung hautnah erleben und besprechen können. Bitte melden Sie sich bis zum 10.10.2019 unter info@urban-digital.de, wenn Sie einen Gutscheincode wünschen. Weitere Informationen zu der Veranstaltung erhalten Sie auf der Homepage der dikomm. Die dikomm ist neu und bietet wie kein anderes Veranstaltungsformat...

Lernen von der Smart City Ahaus

Während einer Tagesexkursion im Oktober 2020 habe ich dank einer Einladung von Dr. André Wolf, Leiter der Stabstelle Smart City Münster, Einblicke in die Smart City-Partnerschaft der Städte Münster und Ahaus erhalten. Die Mitarbeiter*innen der Münsteraner Stadtverwaltung wurden von der Ahauser Stadtverwaltung/-spitze und dem IT-Unternehmen Tobit.Software empfangen und durch die Stadt geführt. Das westfälische Ahaus zählt knapp 40.000 Einwohner*innen und liegt an der niederländischen Grenze in der...

Nachbarschaften in der digitalen Stadt

Das soziale Leben findet seine Ergänzung und teilweise sogar seinen Ersatz zunehmend in der digitalen Welt. Auch die Art, wie wir Nachbarschaften pflegen und leben wird durch die Digitalisierung beeinflusst. So scheint es kaum verwunderlich, dass sich Onlineportale für nachbarschaftliche Zwecke in unseren Städten zunehmender Beliebtheit erfreuen. Die Plattform nebenan.de zählt bspw. 1,3 Mio Mitglieder*innen in Deutschland. Nachfolgend seien zentrale Punkte aus der WDR-Podcastreihe "Neugier genügt"...

Smart City-Strategie erklärt

Bundesweit haben in den letzten drei Jahren mehr als zehn Städte unabhängig voneinander ihre Smart City-Strategien aufgestellt. Die Beweggründe sind im Einzelnen unterschiedlich. Während das Land Baden-Württemberg mit seiner Digitalakademie gezielt das Aufstellen von Smart City-Strategien in Ravensburg, Ulm und weiteren mittelgroßen Städten fördert¹, diente in Darmstadt der Bitkom-Wettbewerb Digitale Stadt als Initialfunke für die Strategieerstellung². Als Beweggrund reicht auch die eigenständige Erkenntnis über das zunehmende Gestaltungspotenzial...

Digitaler Zwilling der Stadt Zürich

Die Stadt Zürich entwickelt eine Vielzahl an digitalen Werkzeugen, um die Arbeitsweise und Qualität bei stadtrelevanten Entscheidungsprozessen kontinuierlich zu verbessern und transparenter zu gestalten. In seinem Vortrag über den digitalen Zwilling der Stadt spricht Dr. Gerhard Schrotter, Direktor für Geomatik + Vermessung, von einer „Responsiven Stadt“. Die Responsivität äußert sich u.a. in der Entwicklung eines Stadtzwillings, mit dessen Hilfe für die gängigen Herausforderungen unserer Zeit – Urbanisierung,...

E-Scooter in deutschen Städten

E-Scooter werden derzeit als neue alternative Mobilitätslösung diskutiert und sollen zur Überbrückung der letzten Meile (Last-Mile Problem) dienen. Lesen Sie eine Zusammefassung der wichtigsten Punkte aus der ZDF-Zoom Dokumentation vom 23.08.2019. 1. Herausforderungen der E-Scooter Nutzung Häufige Unfallursachen durch Alkoholkonsum (Promillegrenze wie für Autofahren)Kontrollverlust, Fahrfehler (z.B. mehr als eine Person auf dem E-Scooter)Fremdverschulden Geräte der unterschiedlichen Anbieter haben...

Veranstaltungstipp: Von urbanen Visionen zur Realität – Axians und Cisco eröffnen Smart City-Welt am 07. Mai 2019 in Berlin

Im Innovationszentrum Cisco openBerlin eröffnet am 07. Mai 2019 eine neue Smart City-Welt. Axians und Cisco laden zum Austausch über konkrete Smart City-Lösungen ein. Mit der Urbanisierung der Wohn- und Lebensverhältnisse in deutschen Städten und dem strukturellen Wandel vieler Gemeinden, steigt der Bedarf an intelligenten und vernetzten Infrastrukturen deutlich an. Diese neuen Lebens- und Arbeitsräume ermöglichen wirtschaftliche Wachstums- und Innovationschancen...

Allianz Smart City gewinnt den Wettbewerb “Stadt.Land.Digital” des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Die Allianz Smart City Dortmund ist weiterhin auf Erfolgskurs. Beim Wettbewerb "Stadt.Land.Digital" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) überzeugte die Allianz erneut mit Ihrem Modell, Dortmund zur smarten Stadt zu entwickeln. Nach der Auszeichnung als "Digitalste Stadt" der Stiftung "Lebendige Stadt" ist dies bereits die zweite Auszeichnung für Dortmunds Weg zur Smart City in wenigen Monaten. Die...

Dortmund Veranstaltungen Smart and the City

Die Allianz Smart City Dortmund und das Chief Information / Innovation Office (CIO) der Stadt Dortmund starten die neue Veranstaltungsreihe "Smart and the City". Mit spannenden Formaten in lockerer Atmosphäre laden die Allianz Smart City und das CIO Bürger*innen dazu ein, sich mit der Entwicklung Dortmunds zur Smart City zu beschäftigen und eigene Ideen in den Entwicklungsprozess einzubringen. Aufgrund der Hitzewelle wird die für Freitag, 26. Juli,...

Dr. Ralf Schüle über Smart Cities in Deutschland

Dr. Ralf Schüle ist beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Referat Digitale Stadt, Risikovorsorge und Verkehr für die Aufgabengebiete im Bereich Smart Cities zuständig. Als Projektleiter verantwortet er dabei unter anderem den Aufbau und die Umsetzung der Begleitforschung der Modellprojekte Smart Cities. „Mit den Modellprojekten Smart Cities fördert das BMI gemeinsam mit der KfW einen strategischen Umgang mit den...

Smart City Neuigkeiten Juli 2020

1. Projekte Digital informiert über Starkregenszenarien Die Starkregengefahrenkarte der Stadt Leipzig informiert über überflutungsgefährdete Bereiche bei Starkregen im Stadtgebiet und ist als Webanwendung frei verfügbar, sodass auch Bürger/innen Risiken abschätzen können. Zur Karte » Intelligente Bewässerungskonzepte für Stadtbäume Die Auswirkungen des Klimawandels erschweren die Existenz von Stadtbäumen in...

Smart City-Experte Michael Lobeck im Interview

Michael Lobeck ist als Moderator und Berater im Bereich der Stadt- und Regionalentwicklung tätig. Der studierte Diplom-Geograph begleitet Kommunen bereits seit mehreren Jahren bei ihren Digitalisierungsprozessen. Während seiner wissenschaftlichen Tätigkeit am Geographischen Institut der Universität Bonn leitete er die Begleitforschung für das erste umfassende deutsche Smart City-Projekt, die T-City Friedrichshafen der Deutschen Telekom AG und teilt seither seine Erfahrungen zur deutschen Smart City-Entwicklung als Buch- und Blogautor.

Smart City Neuigkeiten bis Juni 2020

1. Projekte Onlineplattform für Bewässerung des Stadtgrüns Das CityLAB Berlin startet giessdenkiez.de – eine Plattform, um Bezirke und Bürger*innen bei der Bewässerung der Berliner Stadtbäume zu unterstützen, um die Trockenheit zu bekämpfen. Stadtentwicklung mit digitaler Bürgerbeteiligung Die groß angelegte Bürgerbeteiligung für die Konversion eines ehemaligen Duisburger Bahnhofsgeländes wird...

Geschützt: Öffentliche Plätze digital auswerten – Forschungsprojekt Smart Quare

1. Forschungsziel von SmartSquare Ziel des Projekts ist es, auf Basis einer datenorientierten Bestandsaufnahme, Analyse und exemplarischen Modellierung des Hamburger Domplatzes eine Pilotierung eines integriertensmarten Dienstleistungsmodells zur Revitalisierung des derzeit wenig genutzten Ortes zu ermöglichen. Das Verbundprojekt entwickelt am Beispiel des Hamburger Domplatzes eine Methodik zur „Vermessung” von Plätzen, die in der Implementierung smarter Dienste...