Freitag, 24. Mai 2024

Tipps für digitale Städte: Urban Digital Guide

Wir fragen unser Netzwerk: Welchen inhaltlichen Tipp würden Sie einem kommunalen Digitalisierungsbeauftragten für die Umsetzung von Smart-City-Projekten mit auf den Weg geben?

StartInternet of ThingsKommunale IoT-Projekte bewerten – Ein Diskussionsbeitrag

Kommunale IoT-Projekte bewerten – Ein Diskussionsbeitrag

Vor einigen Wochen haben wir auf LinkedIn eine Umfrage gestartet, in der wir kommunale Akteure gefragt haben, worüber ein Wunschartikel über kommunale IoT handeln sollte. Das Ergebnis lautet: Viele kommunale Akteure fänden einen Kriterienkatalog für die Priorisierung „richtiger“ IoT-Anwendungsfälle hilfreich. Zusätzlich wurden dabei die beiden Fokusthemen ganzheitliche Wirtschaftlichkeitsbetrachtung und Schnittstellen zur Sicherung von Datensouveränität genannt.

1. Worum es geht

Zu diesen gewünschten Schwerpunkten hat die Smart City und IoT-Expertin Katharina Schneider einen Fachartikel verfasst und einen Kriterienkatalog erstellt. Diesen Kriterienkatalog haben wir nun mit einer Fokusgruppe an interessierten kommunalen Akteuren besprochen und präsentieren Ihnen einige der zentralen Diskussionsergebnisse.

2. Vorstellung des Kriterienkatalogs

3. Diskussionsergebnisse

An der Diskussion haben folgende Kommunalvertreter:innen teilgenommen:

  • Katharina Schneider, IoT- und Smart-City-Beraterin
  • Matthias Frey, CDO bei Stadt Verl
  • Dr. Dominik Noroschat, Sachgruppenleiter „Smart Cities“ bei Stadt Hagen
  • Benita Görtz, CDO bei Stadt Wülfrath
  • Sonja Gröntgen, CDO beim Landkreis Mayen-Koblenz
  • Alexander Uhrle, Beauftragter “Digitale Stadt” des Kaufbeurer Stadtrates
  • Dimitri Ravin, Urban Digital

Eine wichtige Erkenntnis lautete, dass die Umsetzung von IoT-Projekten nicht zu den kommunalen Pflichtaufgaben gehört und daher einer intrinsischen Motivation bedarf. Oft nehmen sich kommunale Digitalisierungsbeauftragte oder Smart-City-Manager:innen genau dieser Aufgabe an, weil ihnen die Bedeutung digitaler Wertschöpfung besonders präsent ist.

Bei der Umsetzung dieser freiwilligen Aufgabe widerfahren ihnen eine Vielzahl an unterschiedlichen Ansprüchen und Haltungen. Die Fachabteilungen können ihre eigenen Strategien in Bezug auf IoT-Anwendungsfälle und Datenhaltung haben. Daher ist es hilfreich, wenn Digitalisierungsbeauftragte ein Commitment und einen engen Kommunikationskanal zur kommunalen Führungsebene hat. Dies kann in etwa über eine Stabsstelle Digitalisierung oder Smart Cities ermöglicht werden, die direkt dem Hauptverwaltungsbeamten unterstellt ist, wie es bei der Stadt Verl oder im Landkreis Mayen-Koblenz der Fall ist.

Eine weitere Herausforderung kann bei Landkreisen die Umsetzung von kreisweiten Projekten sein, wenn die einzelnen Gemeinden unterschiedliche Entwicklungsrichtungen verfolgen möchten oder verschiedene Ausgangssituationen aufweisen.

Bei der Umsetzung von kommunalen IoT-Anwendungsfällen gestaltet sich die Rolle des Smart-City-Teams idealerweise als die des Befähigers bzw. Enablers. So initiiert das Smart-City-Team den Infrastrukturausbau und stößt die IoT-Anwendungsfälle gemeinsam mit den Fachabteilungen und kommunalen Unternehmen an, die diese im weiteren Verlauf federführend verfolgen sollten.

In der Diskussion stand die zentrale Fragestellung im Raum, ob ein solcher Kriterienkatalog dabei behilflich sein könnte, den Prozess der Auswahl und Umsetzung von IoT-Projekten versachlichen zu können. Würde dieses Instrument eine hilfreiche Methode darstellen? Folgende Gedanken haben die kommunalen Praktiker:innen dazu geteilt:

  • Um den langen Kriterienkatalog zielgruppengerechter aufbereiten und nutzbar zu machen, wäre eine Aufteilung in fachliche und technische Perspektiven hilfreich
  • Ein entscheidender zu ergänzender Aspekt wäre die Frage, ob für die Umsetzung des kommunalen IoT-Projekts auch Fördermittel zur Verfügung stehen oder nicht
  • Der Kriterienkatalog punktet mit seiner Ganzheitlichkeit, aber ist dadurch entsprechend umfangreich und könnte in seiner Gänze einzelne Stakeholder, insb. in konsultierten Fachabteilungen überfordern
  • Zielführender wäre es vermutlich, wenn das Smart-City-Team mit den einzelnen Stakeholdern Fokusinterviews durchführt und mit den daraus gewonnenen Informationen den Kriterienkatalog intern befüllt und einzelne Aspekte stärker gewichtet
  • IoT-Projekte von kleineren Kommunen sind wirtschaftlich oft nicht tragfähig und deshalb sind interkommunale Kooperationen wichtig. Diese generieren wiederum Abstimmungsbedarf und erfordern ein einheitliches Zielbild.

Ein entscheidendes Fazit der Diskussion war auch, dass kommunales Handeln insbesondere den Denklogiken des Gemeinwohls, der Pflichtaufgabenerfüllung und politischen Entscheidungen (z.B. Frühwarnsysteme in Hochwasser gefährdeten Regionen) folgt. Vor diesem Hintergrund erschwert sich die Anwendung eines solchen rationalen Kriterienkatalogs im kommunalen Alltag.

4. Ihr Feedback

Wir freuen uns auch auf Ihr Feedback zu unserer Diskussion. Sie sind vielleicht sogar aktuell dabei, ihre IoT-Anwendungsfälle zu priorisieren? Dann melden Sie sich gerne bei uns!

Urban Link

Über Urban Digital

Dieses Portal informiert über Themen, Akteure, Projekte und Strategien rundum die digitale Stadt. Unsere Vision ist es, die Triebkraft der Digitalisierung in die Bahnen einer erstrebenswerten Stadtentwicklung zu lenken.

Dazu forcieren wir den inhaltlichen Austausch über die digitale Stadt zwischen Akteuren aus Forschung, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung und Zivilgesellschaft.

Artikel

Dimitri Ravin
Dimitri Ravin
Dimitri Ravin befasst sich seit dem Jahr 2017 als Initiator von urban-digital.de mit dem Einfluss der Digitalisierung auf Städte. Parallel ist er mit Beratungs- und Vortragstätigkeiten i. Z. m. Smart City Projekten und Strategien tätig. Davor untersuchte er am Institut für den öffentlichen Sektor (KPMG) die Smart City-Strategien deutscher Großstädte und war als Projektassistenz für digitale Projekte bei der Stadt Dortmund angestellt. Mehr Informationen und Kontaktdaten →

urban link

Sie haben für diesen Artikel eine konkrete Rückfrage oder möchten nicht, dass „das Rad neu erfunden wird“?

Vernetzen Sie sich kostenfrei, in dem Sie dem Autor dieses Artikels eine Nachricht schreiben.

Urban Link

Vernetzen Sie sich!

urban link

Sie haben für diesen Inhalt eine konkrete Rückfrage oder möchten nicht, dass „das Rad neu erfunden wird“?

Vernetzen Sie sich kostenfrei, indem Sie diesem Expert:in eine Nachricht schreiben.

Urban Link
Dimitri Ravin
Dimitri Ravin
Dimitri Ravin befasst sich seit dem Jahr 2017 als Initiator von urban-digital.de mit dem Einfluss der Digitalisierung auf Städte. Parallel ist er mit Beratungs- und Vortragstätigkeiten i. Z. m. Smart City Projekten und Strategien tätig. Davor untersuchte er am Institut für den öffentlichen Sektor (KPMG) die Smart City-Strategien deutscher Großstädte und war als Projektassistenz für digitale Projekte bei der Stadt Dortmund angestellt. Mehr Informationen und Kontaktdaten →

Beliebte Inhalte

Der Digitale Zwilling München in der Anwendung

Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe "Digitale Stadtplanung und Beteiligung" hat Markus Mohl (GeodatenService München) den Stellenwert des digitalen Zwillings als Basis für die Beteiligungsprozesse in der Münchener Stadt- und Verkehrsplanung vorgestellt.

Datensilos adé. Neue Mehrwertdienste durch Datenplattformen am Beispiel Smart Parking und...

Anzeige | Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe "Smart City-Lösungen im Gespräch" hat Alexander Süssemilch (EDAG Group) in einem interaktiven Vortrag vorgestellt, wie mittels Datenplattformen neue Mehrwertdienste geschaffen sowie Datensilos aufgebrochen werden können.

Die Smart Village App – Wie eine Open Source-Anwendung den digitalen...

Anzeige | Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe "Smart City, aber mit Strategie" hat Philipp Wilimzig (Smart Village Solutions) in einem interaktiven Vortrag vorgestellt, wie eine Open Source-Anwendung den digitalen Wandel in Gemeinden und Kommunen voranbringen kann.

Newsletter