Start Digitale Mobilität ZIM Digitale Straße

ZIM Digitale Straße

Eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen stellt der Wandel des Verkehrswesens dar. Neben steigenden Anforderungen an Verkehrsteilnehmer, etwa die effiziente Ausnutzung von Verkehrswegen in Abhängigkeit von der Verkehrssituation mittels autonom und intelligent agierender Fahrzeuge, ist insbesondere auch die Verkehrsinfrastruktur zu berücksichtigen. Im durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Forschungsprojekt „Hochleistungssensorik mit Cloud-basierter Echtzeitdatenverarbeitung für die digitale Straße im urbanen- und Fernverkehr“ arbeitet die Fachhochschule Dortmund gemeinsam mit der Technischen Universität und der Wilhelm Schröder GmbH an Problemstellungen der Digitalen Straße.

Die Projektpartner fokussieren dabei die flächendeckende Erfassung von Verkehrsdaten in Echtzeit. Hierdurch ergeben sich verschiedene Anwendungsszenarien, u. a. die instantane Erkennung und Meldung von Falschfahrern, eine bedarfsgerechte Verkehrsflusssteuerung im urbanen Raum sowie die Verkehrs- und Parkplatzbilanzierung. Der im Projekt entstehende Prototyp integriert die dazu notwendige Sensorik in Leitpfosten am Straßenrand. Dies macht den aufwändigen Einbau von Induktionsschleifen in Straßen obsolet.

Das seitens der Fachhochschule zuständige Projektteam entwickelt die für die Verarbeitung, Auswertung und Verknüpfung der Sensordaten obligatorische Smart-Data Plattform. Diese ist Teil des in Abb. 1 dargestellten Prozesses, welchen die Projektpartner umsetzen und der folgende Schritte umfasst:

Im Rahmen des Projekts zu realisierender Prozess (Bestandteile der Smart Data Plattform in orange), Abb. IDiAL

Schritt 1: Rohdatenerfassung

Mit Hilfe von Techniken auf Basis der Radiotomographie erheben die in die Leitpfosten integrierten Sensoren zeitliche Daten über vorbeifahrende Fahrzeuge.

Schritt 2: Detektion von Fahrzeugeigenschaften

Durch verschiedene Mustererkennungsverfahren werden Fahrspur, Richtung, Geschwindigkeit und Fahrzeugtyp (LKW, PKW etc.) ermittelt. Aufgrund der gesammelten Daten erfolgt eine sukzessive Verbesserung der Detektionsalgorithmik.

Schritt 3: Kommunikation

Unter Verwendung Funk- oder drahtgebundener Übertragungswege senden die Leitpfosten detektierte Fahrzeugeigenschaften an die Smart-Data Plattform.

Schritt 4: Schnittstellenbereitstellung

Die Plattform bietet die Möglichkeit zur flexiblen Bereitstellung von Schnittstellen für ein- und ausgehende Daten. Hierzu setzt das Projektteam Techniken der Modellgetriebenen Softwareentwicklung ein. Ziel ist die Erstellung domänenspezifischer Sprachen, die im laufenden Betrieb die Anbindung neuer Kommunikationswege ermöglichen. Dabei werden Anforderungen wie Datenformat und Kommunikationsprotokoll berücksichtigt, sodass zur Laufzeit neue Sensortypen oder angepasste Übertragungsformate in die Plattform eingebunden werden können.

Schritt 5: Datenverarbeitung

Um Daten wie detektierte Falschfahrer auch bei hohen Verkehrs- und Datenaufkommen in Echtzeit auswerten zu können, implementiert das Projektteam priorisierte Verarbeitungswarteschlangen. Diese erlauben z. B. den sofortigen Versand von Warnmeldungen im Falle eines Falschfahrers. Wie die Schnittstellen sind auch die Berechnungsverfahren zur Datenaggregation zur Laufzeit anpassbar. So können bspw. Methoden zur Berechnung der Anzahl passierender Fahrzeuge oder der auf einem Parkplatz befindlichen Fahrzeuge pro Zeiteinheit flexibel in die Plattform integriert und über deklarierte Schnittstellen verfügbar gemacht werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Über Urban Digital

Dieses Portal informiert über Themen, Akteure, Events und Experten rundum die digitale Stadt. Unsere Vision ist es, die Triebkraft der Digitalisierung in die Bahnen einer erstrebenswerten Stadtentwicklung zu lenken.

Dazu forcieren wir den inhaltlichen Austausch über die digitale Stadt zwischen Akteuren aus Forschung, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung und Zivilgesellschaft.

Beitrag

IDiAL
Das Institut für die Digitalisierung von Arbeits- und Lebenswelten (IDiAL) ist die erste zentrale wissenschaftliche Einrichtung (nach § 29 Abs. 1 Hochschulgesetz NRW) der Fachhochschule Dortmund und damit ein besonders profilierter und sichtbarer Exponent der Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten. Das Institut bildet im Technologiepark Dortmund einen Kumulationspunkt für die transdisziplinäre und partizipative Forschung an der Herausforderung der Digitalisierung wichtiger Arbeits- und Lebensbereiche.

Beliebte Beiträge

Medienpartnerschaft

Ideen und Erfahrungen willkommen

Sie haben ebenfalls teilenswerte Inhalte zur Gestaltung der digitalen Stadt? Wir freuen uns über neue Impulse.

Newsletter

Smart City-Strategien im Überblick

Unsere Abonnent*innen erhalten als Willkommensgeschenk einen Überblick von Smart City Strategien deutscher Großstädte
Informationen zum Newsletter