Mittwoch, 20. Oktober 2021

Beschreibung

Projekt-Check ist ein digitales Planungswerkzeug, mit dem die Auswirkungen von Flächen- und Standortplanungen einfach und frühzeitig abgeschätzt werden können. Entwickelt wurde es im Rahmen der Fördermaßnahme „Nachhaltiges Landmanagement“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). An der Entstehung beteiligt sind seit Beginn des Forschungsprojektes das Büro Gertz Gutsche Rümenapp Stadtentwicklung und Mobilität (GGR) aus Hamburg, das Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS) aus Dortmund sowie die HafenCity Universität Hamburg (HCU). Ziel des Forschungsprojekts ist die Entwicklung von IT-Werkzeugen, die dazu beitragen, möglichst frühzeitig die wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Auswirkungen von neuen Flächenplanungen in den Fokus zu rücken. Dadurch sollen Fehlplanungen vermieden, der Flächenverbrauch minimiert und Standort-Debatten versachlicht werden. Projekt-Check steht in zwei Varianten zur Verfügung:

  • Web-Check: Die schnelle Variante, welche direkt auf der Website durchgeführt werden kann. Sie bietet mit voreingestellten Parametern einen einfachen Einstieg in die Vorprüfung von Flächenplanungen.
  • Profi-Check: Die umfangreiche Variante als Add-In für die Geoinformationssysteme QGIS und ESRI ArcGIS. Sie ermöglicht eine flexible Einstellung von Parametern und damit eine detailliertere Vorprüfung.

Beide Werkzeuge stehen auf der Internetseite projekt-check.de zur kostenfreien Nutzung bzw. zum Download zur Verfügung.

Kontakt

Über Urban Digital

Diese Plattform informiert über Themen, Akteure, Events und Experten rundum die digitale Stadt. Unsere Vision ist es, die Triebkraft der Digitalisierung in die Bahnen einer erstrebenswerten Stadtentwicklung zu lenken.

Dazu forcieren wir den inhaltlichen Austausch über die digitale Stadt zwischen Akteuren aus Forschung, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung und Zivilgesellschaft.

Medienpartnerschaft

Ideen und Erfahrungen willkommen

Sie haben ebenfalls teilenswerte Inhalte zur Gestaltung der digitalen Stadt? Wir freuen uns über neue Impulse.